top of page

3.

Viszerale Therapie

Wir leben solange unsere inneren Organe funktionieren.
Wir können uns bewegen solange die Knochen, Bänder und Muskeln gut funktionieren.

 

Bewegungsapparat und Organe stehen in starker Wechselwirkung zueinander.
Dieses enge Zusammenspiel bildet die Grundlage der Viszeralen Therapie.

 

Wenn wir uns bewegen, sind nicht nur unsere Gelenke und Muskeln beteiligt, sondern zu einem großen Teil auch unsere Organe. Diese sind am Bewegungsapparat befestigt und bekommen so ihren Halt und ihren Platz im Körper. Sie haben daher eine starke Verbindung zu Wirbelsäule, Becken, Rippen, Schultergürtel und den dazugehörigen Muskeln, Bändern und Faszien. Unsere Organe müssen flexibel und gegeneinander gut verschieblich sein. Das gewährleistet zum einen eine „reibungslose“ Beweglichkeit und zum anderen eine einwandfreie Funktion der einzelnen Organe.

Aus vielen Gründen kann es zu Dysfunktionen der Organe kommen: Infektionen, Operationen, Fehlernährung, schlechte Haltung, Skoliosen oder emotionale Belastungen. Als Konsequenz daraus bauen die belasteten Organe Spannungen auf und können diese in Folge auf den Bewegungsapparat übertragen.

Beispielsweise können Verstopfung oder häufige Blasenentzündungen zu Beschwerden am Hüftgelenk oder an der Lendenwirbelsäule (Schmerzen, Bandscheibenprobleme, Gleitwirbel, …) führen.

Ziel der Viszeralen Therapie:
Erweiterung der Fähigkeiten als Physiotherapeut oder Arzt, Störungen des Bewegungsapparates mittels des Organsystems zu behandeln – deren Zusammenhänge zu entdecken und zu verstehen.

Speziell ausgebildete PhysiotherapeutInnen können mit dem integrativen manuellen Behandlungskonzept der Viszeralen Therapie Funktionsstörungen des Bewegungsapparates im Zusammenspiel mit den Organen erfolgreich beseitigen und den Körper wieder in sein Gleichgewicht zurück führen.
Die manuellen Behandlungstechniken der Viszeralen Therapie kommen nach einer umfangreichen Anamnese und Befundung zum Einsatz, mittels derer ein gezielter Behandlungsablauf erarbeitet wird.

Einsatzgebiete der Viszeralen Therapie:

  • Wirbelsäulenbeschwerden: Bandscheibenvorfall, Gleitwirbel, Blockaden, …

  • Hüft-, Knie- oder Schultergelenk: Arthrosen, Beschwerden, …

  • Iliosakralgelenk: Schmerzen, Blockaden

  • Rippengelenke und Brustkorb: Schmerzen, Asymmetrien, Skoliosen

  • Verdauungsprobleme: Verstopfung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Morbus Crohn, …

  • Magenschmerzen, Sodbrennen

  • Häufige Blasenentzündungen

  • Frauenthemen: Menstruationsschmerzen, Endometriose, Wechselbeschwerden, hormonelles Ungleichgewicht, Kinderwunsch, Schwangerschaft, unerfüllter Kinderwunsch, Schwangerschaftsbegleitung, Geburtsvorbereitung

  • Atemprobleme

  • Herzbeschwerden

 

Copyright / zur Verfügung gestellt von: Schule für Viszerale Therapie

 

bottom of page